Die familiäre Atmosphäre

Ein Restaurant oder ein Hotel, das von einer Familie geführt wird, wirbt oft mit der familiären Atmosphäre, die es hat. Gästen soll damit vermittelt werden, dass sie hier besonders herzlich aufgenommen werden, so als würden sie Freunde besuchen. Doch hält das Verkaufsargument immer, was es verspricht?

Speiseraum wird zum Wohnzimmer

Wenn die ganze Familie in einer Gaststätte oder einem kleinen Hotel mitarbeitet, verbringt man die meiste Zeit in den Arbeitsräumen. Manche haben außer dem Schlafzimmer auch gar keinen eigenen Lebensbereich. Da besteht die Gefahr, dass der Besitzer im Laufe der Zeit nachlässig wird und sich in den Gasträumen ein wenig zu sehr zu Hause fühlt. Dann läuft der Fernseher den ganzen Tag, an den Wänden hängen Bilder, die die Kinder gemalt haben und der Wirt sitzt am Tisch und liest eine Zeitschrift, weil gerade wenig zu tun ist. Hier geht die familiäre Atmosphäre zu weit und man verwechselt den Arbeitsbereich mit seinem eigenen Wohnzimmer.

So gehts richtig

Die Herzlichkeit, mit der man von Familienbetrieben als Gast aufgenommen und begrüßt wird, macht oft den Unterschied aus. Ganz besonders sieht man das bei italienischen Restaurants, in denen es manchmal sogar etwas zu überschwänglich werden kann. Familienfreundliche Atmosphäre bedeutet, das hier nicht nur ein Geschäft geführt wird, sondern man mit Leidenschaft dabei ist.

Ein Gast soll sich wie zu Hause fühlen, aber damit ist nicht gemeint, dass man sein Schlafzimmer nachbaut. Der Begriff meint vielmehr, dass man sich sicher und wohl fühlt, entspannen kann und umsorgt wird. Ein Hotelzimmer in einem Businesshotel kann das ebenso wenig bieten wie ein Fastfood-Restaurant.

In einer familiären Atmosphäre hingegen wird man wie ein Freund aufgenommen. Die Gastgeber nehmen sich Zeit und hören zu. Die Dekoration soll es heimelig machen, darf aber nicht zu kitschig sein. Oft wird vergessen, dass es nicht darum geht, die Familie zu präsentieren, sondern dem Gast eine schöne Zeit zu bieten.